arwo Stiftung - Navigation

Corona-Situation in der arwo

Auch die arwo ist seit längerem mit ständig zunehmenden Massnahmen zur Minimierung des Ansteckungsrisikos des Corona-Virus beschäftigt. Wir wissen, dass auch in der arwo das Risiko eines Corona-Falles nie ausgeschlossen werden kann. Gemeinsam tun wir jedoch alles Menschenmögliche, um insbesondere auch die Corona-Hochrisiko-Personen in der arwo zu schützen. Wir haben Vorkehrungen getroffen, um das Risiko von Ansteckungen zu verhindern oder wenigstens zu minimieren. Wir informieren die Angehörigen unserer Bewohner und Mitarbeiter laufend.

 

Wohnen

Gemäss behördlichen Vorgaben halten wir das Begleitangebot im Wohnen aufrecht. Es ist jedoch vertretungsbefugten Angehörigen freigestellt, davon nicht Gebrauch zu machen und selber für die Begleitung zu sorgen. Es gilt dabei, sich für die eine oder andere Lösung zu entscheiden: Wochenend-Aufenthalte ausserhalb der Wohngruppe sind ab sofort nicht mehr zulässig. Auch Besuche in den Wohngruppen sind bis zum Ende der Pandemie nicht mehr gestattet. Dieses Besuchsverbot gilt für alle Wohneinheiten, auch die dezentralen Wohngruppen.
Die arwo Bewohner bewegen sich zu ihrem eigenen Schutz draussen nur noch zu Fuss oder per interner arwo Transport.
Alle Wohngruppen im Wohnheim sowie Aussenwohngruppen werden ab sofort von unserer Gemeinschafts-Gastronomie beliefert, sowohl mit Mittag- und Abendessen wochentags als auch mit Lebensmitteln zur Sicherstellung der Verpflegung morgens, mittags und abends an sämtlichen Wochentagen.

Arbeiten, Tagesstrukturen

Wir stehen auch in Krisenzeiten zu unserem Betreuungsauftrag. Deshalb wird die Tagesstruktur weiterhin für all jene Klienten aufrechterhalten, die nicht zu einer Risikogruppe gehören und symptomfrei sind. 
Um das gegenseitige Ansteckungsrisiko zu vermeiden, trennen wir die Tagesstruktur von Klienten, die bei uns wohnen und solchen, die ausschliesslich bei uns arbeiten, konsequent (Transport, Arbeitsraum, Pausen, Essen, Toilette). Transportdienste werden implementiert, um die Benützung öffentlicher Verkehrsmittel für die Anreise zur Arbeitsstelle möglichst zu vermeiden.
Begleitete Personen, die in der arwo wohnen und zu einer Risikogruppe gehören, sind ganztägig in der Wohngruppe.
Eltern und Angehörige, welche die arwo Klienten im Moment zu Hause behalten, können sich jederzeit melden und die Klienten mit einer 24-stündigen Vorankündigungsfrist wieder in die Atelier / Werkstatt schicken.

Kundenaufträge

Der Kanton Aargau hat am 16. März alle Klienten, welche an geschützten Arbeitsplätzen arbeiten, empfohlen, zu Hause zu bleiben. Gleichzeitig sind wir als Behinderten-Institution verpflichtet worden, für alle, die aus irgendeinem Grund nicht zu Hause bleiben können oder wollen, ein Beschäftigungsangebot anzubieten.

Wir als arwo Stiftung haben uns trotz der aktuell sehr anspruchsvollen Situation und der nur wenigen arbeitenden Klienten entschieden, alle Werkstätten und Dienstleitungs-Angebote aufrecht zu erhalten. Es ist uns wichtig, auch in schwierigen Situationen für Sie ein verlässlicher Partner zu sein. Sie erreichen uns wie gewohnt von 8 - 17 Uhr. Wir versuchen alles, um möglichst viele Kundenaufträge termintreu zu erledigen. Doch wie Sie sich vorstellen können, ist dies bei über 150 fehlenden Klienten an geschützten Arbeitsplätzen nur bedingt möglich.

Aus diesem Grund bitten wir Sie um Verständnis, wenn wir Aufträge nur teilweise oder gar nicht auf vereinbarte Termine erledigen können. Wenn wir solche Abweichungen erkennen, nehmen wir so früh wie möglich mit Ihnen Kontakt auf. Wir danken Ihnen im Voraus herzlich für Ihr Entgegenkommen und Ihr Verständnis.

Veranstaltungen

Bis auf Weiteres werden keine Veranstaltungen durchgeführt und. Folgende Veranstaltungen wurden vorerst mal abgesagt:

  • Montags-Cafeteria im Wohnheim
  • Donnerstags-Cafeteria im Sulperg
  • Klienten-Betriebsausflug vom 12.06.2020
  • Sämtliche Gruppenferien bis zu den Sommerbetriebsferien

Offene Stellen

Rekrutierungsprozesse von neuem Personal laufen weiter, unter Einhaltung der vorgeschriebenen Sicherheitsvorkehrungen.

Weitere Massnahmen nicht ausgeschlossen

Die Lage wird laufend durch den Krisenstab der arwo beobachtet. Bei der Beurteilung hält sich dieser in erster Linie an die Anweisungen von Bund und Kanton. Es werden aber auch weitergehende Vorkehrungen nicht ausgeschlossen.

Weitere Informationen

 Informationen zum Corona-Virus in leichter Sprache

 Informationen vom Bundesamt für Gesundheit BAG - SO SCHÜTZEN WIR UNS